katerking persönlich

katerking persönlich

(ca. Februar 1996) - SA 24.10.2015 ;14:06 SZ / 13:06 WZ

in memoriam
GPS
52° 25' 28,5'' N (Breitengrad)
13° 9' 6,906'' E (Längengrad)

30 tage neues heim . . .

vogelgeschichtenPosted by carola Thu, November 30, 2017 09:30
. . . heute nacht war es kalt, der Rhododendron hat seine blätter abgeklappt . . .

habe ich schon erzählt, dass ich jetzt dahinter gekommen bin woher das zutrauliche Amselmännchen aus der Wilhelmstraße seinen merkwürdigen ruf hatte?
der neue Wärmepumpen-Wäschetrockner macht genau dieses geräusch wenn er fertig ist (deshalb heißt der jetzt herr Amsel) und der kleine amselmann muß wohl in der nähe von so einem trockner aufgewachsen sein.

als ich vor zwei wochen in berlin war, kam mein Amselmann angeflogen, er hat mich gesehen, gehört und erkannt. ach ja, die armen kleinen piepmätze, niemand wird sich um sie sorgen . . . kein wasser im winter, kein futter und im sommer auch keine badestelle mehr . . . ach . . .

  • Comments(0)//king.abf1.de/#post3052

doch ein bisschen heller . . .

vogelgeschichtenPosted by carola Fri, October 16, 2015 09:33
. . . und die web-cam läuft.

  • Comments(1)//king.abf1.de/#post2417

trocken . . .

vogelgeschichtenPosted by carola Thu, October 15, 2015 16:28
. . . wie gehofft, ist der neue futterplatz; trotz des anhaltenden Dauerregens - und bis zum dunkeltuten frequentiert. heute war es rund 1KG futter; mal gespannt bin, was da morgen früh noch übrig sein wird.

  • Comments(1)//king.abf1.de/#post2414

wow . . .

vogelgeschichtenPosted by carola Wed, October 14, 2015 14:04
. . . was für ein betrieb am futterplatz.
sogar ein prachtvoller distelfink ist mit dabei . . . es lohnt sich ab und zu hinzugucken.

  • Comments(0)//king.abf1.de/#post2404

das purzelkino . . .

vogelgeschichtenPosted by carola Wed, October 14, 2015 08:50
. . . ist in vollem gange. die kamera hat einen neuen standort bekommen und die sicht auf den futterplatz ist erheblich besser.

viel spass beim gucken.

  • Comments(0)//king.abf1.de/#post2398

riesenbetrieb . . .

vogelgeschichtenPosted by carola Mon, October 12, 2015 14:17
. . . an den beiden Sonnenblumen, zeigt die web-cam.
Kohlmeisen und endlich auch wieder Blaumeisen, freche spatzen und noch frechere Grünfinken . . . *ach Purzelchen, das würde dir gefallen, da zuzugucken und ab und zu zu geckern und an der scheibe hoch und zeigen wer hier die katze ist*

ich muß mir mal einen besseren kamerastandort überlegen und auch eine dauer-lösung für die jalousien.

  • Comments(0)//king.abf1.de/#post2392

nun kann es weitergehen mit frau Amsels nestbau-beobachtungen . . .

vogelgeschichtenPosted by carola Wed, April 08, 2015 15:21
. . . ganz schön groß geworden ist es jetzt,.
hoch und rund mit einer großen mulde in der mitte in der sie dann auch platz haben wird zum brüten.
aber davon werden wir wahrscheinlich nur zufällig die ein-und ausstiege mitbekommen wenn sie kurz mal was futtern geht.

es ist aber trotzdem ganz schön spannend, finde ich . . .

  • Comments(0)//king.abf1.de/#post2170

keine netzverbindung der web-cam . . .

vogelgeschichtenPosted by carola Wed, April 08, 2015 11:39
. . . im großen www.. . .
die einfachen mittel, ein/aus, PCneustart haben nix gebracht. das heimnetz ist vorhanden die IP unverändert (hat das Smart TV nämlich gemacht; verändert !!!), die kamera hat auch ihr startsignal bekommen - aber es gibt keine netzverbindung.
muß gleich mal die INadresse probieren . . .
AHA!! da liegt der hund begraben . . . nun, dann müssen wir uns gedulden bis der chinaman die seite wieder aufgemacht bekommt.

  • Comments(0)//king.abf1.de/#post2169

kameraproblem . . .

vogelgeschichtenPosted by carola Wed, April 08, 2015 10:58
. . . sorry.
wir arbeiten dran.

  • Comments(0)//king.abf1.de/#post2168

und noch ein P . . .

vogelgeschichtenPosted by carola Tue, May 01, 2012 10:05

. . . das wie Piepmatz.
gestern war nämlch die kleine verliebte (kohl)meise wieder da und hat unter den sonnenschirmen nach ihrem Liebstem gesucht.

keine 50 cm über ihm saß sie im Flieder und er lag auf dem gartenstuhl.
sie hopste immer näher und weiter nach unten.
auch ich war ihr egal.

"dschüüt, dschüüt, dschüüt" hat sie liebevoll und ausdauernd nach ihm gerufen.

er aber hat ihr nur verschlafen und verdattert hinterher geguckt.

die kleine Blaumeise habe ich schon länger nicht mehr gesehen . . .

aktuell liegt er auch wieder auf dem gartenstuhl.

  • Comments(0)//king.abf1.de/#post840

die total verliebte kleine blaumeise

vogelgeschichtenPosted by carola Wed, March 21, 2012 09:59

. . . konnte sich vorgestern gar nicht satt sehen am kater.
der lag auf der bank, dösend, wohlbemerkt: nicht fest schlafend, und hat nicht mal den kopf nach ihr gedreht als sie hinter ihm in der Forsythie rumturnte und ihn ausgiebig anrief.
sie kam immer näher, ging sogar auf der Mittelwand spazieren, hin und her, und guckte immer wieder zu ihm runter.
dann flog sie auch auf das gestell am Ranunkelstrauch, direkt über ihm . . . ich dachte schon sie fliegt jetzt gleich auf die banklehne . . .( ich stand die ganze zeit am tisch)
aber er hat sich nicht von der stalkerin beeindrucken lassen.
vlt aber auch nur, weil ich da war und er die konsequenz kennt, wenn er piepmätze ärgert . . .

  • Comments(1)//king.abf1.de/#post789

sie sind wieder da . . .

vogelgeschichtenPosted by carola Sat, November 19, 2011 10:50
. . . die freche kleine Kohlmeise und die verliebte und ebenso freche Blaumeise.
ich habe keine ahnung wie alt meisen werden können . . . aber das wieder je sorte eine genau das macht was eine andere schon vor ihr tat, . . .
mal schnell geguggelt habe, und doch erstaunliches lesen konnte.
so können meisen durchaus alt werden. 7-8 jahre und ein beringter Vogel wurde sogar 15 jahre.
hm.
also, sie leben hier in einer kleinen ziemlich gut geschützten nische in der innenstadt. demnach dürften sie tatsächlich "älter" sein, und dann würde es auch erklären, warum sie sich exakt verhalten in bezug auf den kater, wie ich es schon 2006 aufgeschrieben habe.

nun aber zu der aktuellen verhaltens-beobachtung am vergangenen Dienstag-Vormittag.

der kater lag eingemummelt auf der gartenbank. und weil es ihm wohl doch arg kalt war, hatte er sich soweit unter die decke zurückgezogen dass nur die nasenspitze noch ein wenig raus lugte.
und wärend ich im schlafzi die betten abzog, hörte ich plötzlich hinter mir ein ziemlich aufgeregtes schilpen.
als ich mich umdrehte, konnte ich durch die aufgestellten jalousien ein tolles schauspiel beobachten.
es waren eine blau- und eine kohlmeise an der vogeltränke zugange.
sie hüpften und flogen zwischen spalier, pergola, brüstung, forsythie, tisch, stuhl, dem wandbord, den spatzen-nistkästen hin und her, wobei die kästen einer genauen inspektion unterzogen wurden.
zu guter letzt saß sogar die blaumeise auf der banklehne, und zwar auf der seite wo die deckenburg des katers offen war.
sie guckte genauestens ob er denn dort wäre. das kleine köpfchen ging hin und her und leises schilpen dazu.
ich bin mir nicht sicher ob sie ihn sah, oder nicht.
erstaunlich war nur, dass sie sich dann wieder zurück zum vogelbad begab und sich dort zwischenzeitlich mehrere blau-und kohlmeisen eingefunden hatten, die nun der reihe nach und immer mit einer beobachtenden kohlmeise im spalier sitzend, allergrößte badefreuden genossen.
zwischendurch nochmal ein kontrollflug auf die banklehne . . .

das allertollste aber war daran der kater unter der decke.
er hatte zwischenzeitlich den kopf etwas herausbewegt, so dass sein halbes gesicht -für mich- zu sehen war.
zuerst öffnete er nur einen augenschlitz, dann das andere; auch nur schlitzmäßig.
als aber die freche meise auf der lehne saß, wurde dann doch ein auge ganz geöffnet.
sie flatterte ja mit geschilpe zurück zur tränke, und diesen flug begleitete der kater mit einem hinter-her-blicken, aber nur mit einem auge.

ich dachte ich sehe nicht richtig, was da draußen los ist.
das ganze dauerte keine 5 minuten.
aber die waren herrlich, köstlich und lehrreich.

man kann katzen erziehen, man kann ihnen den jagdtrieb nicht austreiben, aber man kann sie soweit bringen, dass sie respektieren lernen.
und nur durch konsequentes verhalten, mit immer den gleichen ansagen dazu.
*hah, was bin ich doch für eine tolle katzentrainerin ;-)*

  • Comments(1)//king.abf1.de/#post650

da ist sie wieder . . .

vogelgeschichtenPosted by carola Fri, April 29, 2011 08:10

. . . die kleine freche, verliebte meise die den kater sucht.

und weil sie ihn nicht gefunden hat, wo sie gucken konnte, ist sie mal eben auf den balkon geflogen.
an der seitenmarkise rein, sich mit einigem lärm angemeldet, dann genauestens die liege beguckt und im sturzflug drüber weg, um dann schnell durch das katzennetz wieder rauszufliegen.

die ist wirklich schwer verliebt und hat ein mutiges (kleines) riesenherz.

schatziputzi saß im garten, vermutlich unter dem stuhl - da kann sie ihn nicht sehen.

ich bin gespannt wann sie heute kontrolle machen wird . . . glücklicherweise war die WiGa-tür mit (Insekten)gardine auf, sonst wäre sie womöglich geradeaus durch den WiGa zu mir an den tisch geflattert . . .

  • Comments(0)//king.abf1.de/#post442

von piepmätzen und katzen

vogelgeschichtenPosted by carola Fri, December 10, 2010 14:59

angefangen hat das alles im winter 94/95 als purzelkatze unbedingt in den garten wollte, es draußen aber eiskalt war und sie nicht raus durfte.
also hat sie sich hinter die gartentür gesetzt und raus geguckt.
da war aber nichts los im garten.
gelegentlich flogen weit oben über dem hausdach ein paar Krähen richtung Tiergarten, oder es saßen immer wieder mal ein oder zwei Amseln auf einem der pfeilerenden oder auf der regenrinne.
das waren dann echte herausforderungen für die kleine pitbullkatze.
sie geckerte wie verrückt und lief an den fensterinnenseiten entlang, ging dabei auch hinter die bodentiefen Jalousien, und versuchte die scheiben aufzukratzen.
kaum waren die vögel außer sichtweite lag die kleine schwabbeltante wieder da und langweilte sich.
so kam es, dass ich überlegte einen futterplatz für die piepmätze einzurichten.
der kam nun nicht nur den vögeln zugute, sondern auch der purzelkatze.
die hatte - von dem augenblick an als die vögel die futterstelle entdeckten und zahlreich anflatterten - den ganzen tag mächtig zu tun.
anfangs hatten wir sorge sie könnte irre werden.
aber auch das beruhigte sich und sie lag dann mehrheitlich ruhig, aber durchaus wachsam und beobachtend, hinter der tür.

die piepmätze ihrerseits hatten schnell raus, dass purzel hinter der scheibe, und sie davor waren.
und so ging es damals schon los mit den frechen piepmätzen im garten.
bald schon flatterten sie provokativ im tiefflug auf der außenseite der tür über die terrasse.
sie hüpften auf dem boden keck auf die tür zu, und schienen sich zu wundern dass da gar keine katze hinter der türe ist.
das wiederum war tarnung.
purzelkatze lag ausgestreckt, mit dem kopf zwischen den vorderpfoten auf dem boden und döste vor sich hin.
mal mehr mal weniger waren ihre ohren aufgestellt und die augen offen.
ich habe nie herausgefunden nach welchen kritierien sie entschied doch urplötzlich mit ihrer katzenfratze den piepmätzen angst einjagen zu müssen.
bereits nur kurze zeit nachdem das vogelvolk zu tode erschreckt mit lautem schimpfen davonflog, kam es wieder.
und es war ihnen dann auch egal dass purzelkatze sich aufrecht sitzend in ordentlich versammelter position hinter der scheibe befand.

was wiederum die katze in rage brachte. – jedenfalls am anfang. später dann ließ sie sich nicht mehr von den piepmätzen anmachen, sondern zog, ziemlich beleidigt ob deren unverschämtheiten, ab.

diese einrichtung wurde hier von uns als das purzelkino für die winterzeit bezeichnet und wir hatten wirklich alle unseren spaß daran.

von januar bis august 2000 waren wir katzenlos.
ich hatte im frühjahr zwei brutkästen aufgehängt, und die wurden auch prima angenommen und es wuchsen kleine Meisenschreihälse heran.
da sie in meinem kleinen topfgarten ihre ersten blicke in die welt taten, blieben sie mir auch später als gartengehilfen in sachen unerwünschter insekten treu.
ich musste -draußen- noch nie wirklich mit chemie gegen irgendetwas ankämpfen.


2000

schon gleich nach seinem einzug ging diese besondere beziehung zwischen dem kater und den in der wilhelmstraße ansässigen piepmätzen los.

sie war immer irgendwie sehr einseitig.

allerdings von drei seiten aus.

die eine seite sind die piepmätze,
die andere der kater
und die dritte seite dabei bin ich.

damals standen noch drei große holzpflanzkästen vorne am balkongitter der terrasse.
am westlichen gitterende, also an der trennwand zur nachbarterrasse, war, und ist immer noch, die vogeltränke platziert.

der kater entdeckte den garten mit großem staunen und großer freude.
vor allem sprungfreude.
das wiederum machte mich ziemlich nervös.
denn für den balkon hatten wir ein katzennetz angebracht, aber hier im garten hatte ich keine möglichkeit über die mehr als vier meter breite terrasse oberhalb des ballustradengitters ein netz zu befestigen.

ok, training war das zauberwort.

wir trainierten also gemeinsam, der kater und ich, dass er nicht auf die kästen springen dürfe und von dort auf die eingehängten blumenkästen um dort gemütlich spazieren zu gehen, bzw sich vor der vogeltränke mitten in meinem hornkraut auf die lauer zu legen.

die losung war:
“du sollst n.i.c.h.t. die piepmätzchen ärgern, wenn d.u. n.i.c.h.t. hörst, kommst du rein.“

also kam und ging ich im zehnminutentakt exakt mit kurzeituhr gestoppt ( ich kenn da nix) auf die terrasse zur kontrolle.
mußte ich ihn vor der vogeltränke einsammeln, ging es rein, türe zu.
peng.
und natürlich immer der gleiche spruch dazu; “du sollst n.i.c.h.t. die piepmätzchen ärgern, wenn du nicht hörst kommst du rein.“

bis ende september waren wir immerhin schon soweit, dass er sich sofort von seinem unerlaubten hochsitz begab, sobald er mich nur kommen hörte.
es kam der winter, und mit ihm die futterkrippe.
und ein kater hinter der gartentüre der sich fast nicht mehr einkriegen konnte.
allerdings war sein meckern an mich gerichtet, ich möge doch gefälligst die türe öffnen
"nein schatziputzi es ist winter und da gehört der garten den piepmätzen. die dürfen da draußen sein."
bald hatte auch er an dem purzelkino gefallen gefunden, und fand sich mehrmals zur tageszeit hinter der türe ein, in ordentlich versammelter aufrechter position sitzend.
was nach kurzer zeit den piepmätzen aber völlig egal war ob sie ihn da nun sahen oder nicht. sie tummelten sich fröhlich auf der terrasse.

im nächsten frühjahr konnte unser training also weitergehen. zunächst schien es als wenn der kater vergessen hätte was er nicht dürfe.
aber es war wohl mehr seine vermutung ich hätte vergessen was er nicht dürfe.

nach zweimaligem reintragen und türe zu, war es abgegessen.

es gab nur noch seltene versuche verbotenerweise auf den blumenkästen spazieren zu gehen und/oder sich vor der vogeltränke auf die lauer zu legen.
dafür lag er jetzt unterhalb der vogeltränke auf der lauer.
was aber die spatzen nicht hinderte zu fünft zu baden und ihn ordentlich nass zu spritzen, was wiederum zu seinem fluchtartigem verlassen führte woraufhin die spatzenschar katapultartig senkrecht in die höhe startete.
glücklicherweise sind piepmätze aber von einer pfiffigen schlauheit was das ausspionieren von in der gegend herumliegenden katern angeht.
teilweise beschimpften sie ihn dermaßen laut und bedrohlich und anhaltend, dass er sich entnervt von seinem lauerplatz verzog.

so gingen die sommer und winter 2001-2003 vorbei.
im sommer 2004 wurde die totalsanierung der terrasse (durch die hausverwaltung) angekündigt. das hieß im klartext: abbau aller vorhandenen pflanzgefäße und sonstiger aufbauten.
schatziputzi betrachtete dieses vorgehen mit fassungslosem unverständnis.
auf der im november notdürftig -und völlig chaotisch- wieder beräumten terrasse bekamen auch im winter2004/ 2005 die piepmätze ihren futterständer.
da der terrassenabriß einen tiefen schock in schatziputzi ausgelöst hatte, interessierte ihn dieser chaos-winter-garten, samt der piepmätze, absolut nicht.

2005 konnten wir erst im mai mit dem wieder-neu-und umbau der terrasse beginnen:
auch diese zeit betrachtete er als persönliche beleidigung.
schließlich bauten wir die pflanzkästen am gitter nicht wieder auf.
nicht mal was ähnliches.
es gibt 31 fotos in diesem jahr von ihm - davon sind ganze 23 gartenbilder an nur sechs verschiedenen gartentagen.
das sagt ja schon fast alles.
aber dann kam der winter 2005 und ein ordentliches purzelkino in einer ordentlichen umgebung.
drinnen saß zunächst ein ziemlich gelangweilter kater hinter der gartentür.
bis zu dem tag als mäuse über die terrasse huschten.
hah, das war doch was.
aber auch an die kam er nicht ran, weil: "nein, schatziputzi es ist winter und da gehört der garten den piepmätzen. die dürfen da draußen sein. – und ich will auch keine mäuse in der wohnung"
jedenfalls befand er ab dem zeitpunkt das gelegentliche gucken in den vogelgarten als äußerst notwendig.

im ersten jahr gab es hier Distelfinken, ein wunderschöner bunter vogel den ich bis dahin noch niemals in der freien natur gesehen hatte. mit der bebauung der brachfläche (zu einem öffentlichem spielplatz) nebenan verschwanden sie. zurück blieben Kohl-und Blaumeisen, Grünfinken, Amseln, Drosseln, Stare, in der winterzeit kam dann immer ein einsames Rotkehlchen dazu.

aber plötzlich saß da ein vogel der erheblich größer war, von hinten, mit kopf nach unten, dem körperbau einer Taube nicht unähnlich, aber länger.
der machte sich in der ecke am efeutopf neben der schuppentüre zu schaffen.
ich ahnte, dass es ein greifvogel sein müsste, er ist beringt.
als er sich plötzlich umdreht und fluchtartig nach oben weggfliegt, kann ich mehr von seinem gefieder sehen.
die IN recherche ergibt: ein Turmfalke
er hatte wohl eine maus erspäht. weil es frostig war, wird es draußen nicht allzu viel freilaufende mäuse gegeben haben, und diesen leckerbissen wollte er sich hier auf der terrasse wohl nicht entgehen lassen. pech für ihn; die mausis konnten sich gut vor ihm verstecken, und er kam auch nicht wieder.

im sommer 2006 sah ich dann erstmalig diese beiden frechen Meisen, eine Kohl- und eine Blaumeise.
das besonders freche an denen ist tatsächlich gewesen, dass sie unbedingt russisches roulette mit dem kater spielen wollten.
anders lässt es sich nicht erklären, dass sie beide, abwechselnd, in der forsythie herumturnten um dann mit einem hüpfer auf die rohrkolben im wasserbecken zu springen und dort an den kolben herabgleitend in die sumpflandschaft einzutauchen und genüsslich zu baden, dabei zu zwitschern und herumzuspritzen dass es eine wonne war ihnen zuzugucken.
die wonne war durchaus auch beim kater.
der lag des öfteren nur wenige pfotenlängen entfernt auf dem tisch.
jetzt bewies sich das konsequente training.
wie durch ein kleines wunder – manchmal auch dank meiner direkten konsequenten wiederholten ansage "du sollst n.i.c.h.t. die piepmätzchen ärgern, wenn du nicht hörst kommst du rein", ging das den ganzen sommer gut.
im winter turnten die beiden – und es waren immer nur diese beiden – dann weiter fröhlich an den rohrkolben herum.

2007 tauchte die freche Blaumeise wieder auf (die freche Kohlmeise wurde nicht wieder identifiziert), sie turnte zielstrebig in der forsythie nach unten, lugte in das wasserbecken und nahm fröhlich ein bad.
im laufe des sommers machte sie sich einen spaß daraus über den auf dem stuhl schlafendem kater hinweg auf den flieder zu fliegen, und direkt über ihm mit hin und her wackelndem köpfchen auf ihn einzureden.
erstaunlicherweise ging auch das den ganzen sommer und herbst gut.
und schon da hatte ich den verdacht: sie hat sich in den kater verguckt.

2008 war nicht viel anderes zwischen dem kater und den piepmätzen als auch schon in den jahren davor.
ich könnte lediglich dem alten kater eine gewisse trägheit und/oder abgeklärtheit in puncto piepmatzjagd attestieren.
dennoch blieb der standardsatz auch jetzt noch im einsatz. er wird konsequent beim öffnen der gartentür aufgesagt.

2009 trat dann diese furchtbare vogelvirusinfektion auf, und wir sahen im sommer immer weniger vögel an der tränke oder im bad.
ich bemühte mich, nach rücksprache mit der Täin, täglich den vögeln ein hygienisches vogelbad anzubieten.
die kleine vogelschar die jetzt noch unterwegs war und bei mir auftauchte verringerte sich wenig.
allerdings sahen wir nicht einen Grünfinken.

2010 war ein sehr vogelarmes frühjahr.
zuerst haben sie teilweise schon ende februar balzgesänge losgelassen, aber zur eigentlichen balzzeit war es dann entsetzlich ruhig.
es gab kein morgengezwitscher.
auch zwischen mai und september, war kaum ein abendgesang zu hören.
weder die freche Blaumeise noch einen einzigen Grünfinken gab es zu sehen.

traurig guckte ich anfang oktober an den himmel wo sich Wildgänse auf dem weg nach süden befanden und dachte, wir werden wohl keine so schöne zwitscherzeit mehr hier erleben, die virusinfektion hat zu viele weggerafft.

ein einsames amselmännchen war in letzter zeit auszumachen - der würde sich rund und fett futtern können am weißdorn.
aber auch in diesem jahr fiel wieder eine kleinere schar dieser sibirischen drosseln hier ein und fraß innerhalb weniger tage die weißdorne kahl.
naja, ein trost im grunde, es sind ja sowieso nur noch eine handvoll vögel hier.
spatzen hatte ich zu dem zeitpunkt seit wochen weder gesehen noch gehört.
das machte mich wirklich sehr traurig.

und als ich hier im November am tisch sitze, fällt mir doch auf, wie in der Hainbuche vor dem WiGa eine freche kleine Meise hin und her hüpft, sich fast den hals verrenkt um um die ecke auf den balkon gucken zu können.
kurz darauf flattert sie von der Hainbuche mit lautem gezwitscher direkt auf den balkon.
ich kann sie nicht sehen, und vermute sie will sich eines der dort abgestellten vogelhäuser näher begucken.
als ich von der innenseite des balkonfensters rausgucke scheuche ich sie unbeabsichtigt auf und sie fliegt schimpfend davon.
ich habe aber nicht mitbekommen wo sie nun wirklich saß.

kurz darauf erscheint sie wieder an der Hainbuche, guckt zunächst richtung kater-fensterplatz, dann auf den balkon und als sie ihn nicht entdecken kann, fliegt sie schimpfend davon.
das geht tagelang so.
zwei oder dreimal liegt Schatziputzi auf seinem fensterplatz als sie in der Hainbuche landet.
daraufhin fliegt sie jedes mal steil von dort vor seiner nase vorbei, nach oben weg, ohne schimpfen.

ein paar tage später, ich denke noch, die kleine Meise aus der Hainbuche habe ich ja schon lange nicht mehr gesehen, und gucke durch den WiGa auf den balkon, da wo mein Schatziputzi auf der/unserer liege liegt, glaube ich im augenwinkel einen schatten flattern gesehen zu haben . . .
das katzennetz hängt doch unten, der kater liegt auf der liege . . . was soll denn das für ein kamikazeflieger sein?
als ich gucken gehe, sitzt sie im winterlich dicht mit tannengrün ausgestecktem blumenkasten und guckt mich fröhlich an.
jetzt kann ich endlich erkennen dass es wirklich eine Blaumeise ist.

am nächsten tag: gleiche stelle, gleicher ort und fast die selbe konstellation, schatziputzi auf der liege . . . da flattert doch tatsächlich eine Meise über ihn hinweg, krallt sich am gummi des oberen fensterrahmenteiles fest, guckt unter sich, auf den kater - der völlig perplex und mit offenem mund dort wie angekettet sitzt - macht eine kehrtwendung und fliegt schimpfend vom balkon in die Hainbuche.

nur ein, zwei, tage später, als ich gerade mit der TÄin telefoniere und richtung balkonfenster dabei gehe, weil ich mal gucken will wo der kater steckt (über den wir uns so viele gedanken machen und beratschlagen), da sitzt diese oberfreche kleine Blaumeise auf dem balkontisch und guckt in alle schüsseln und töpfe die da so stehen, und gerade als ich das der TÄin schildere wie zutraulich die auch ist, weil ich ja immerhin auf der anderen seite des fensters stehe, da hüpft sie doch auf die stuhllehne vom katerstühlchen, guckt links und rechts nach unten, vor sich – zu mir hin, da wo die katertonne steht, und er durchaus in letzter zeit auch mal wieder gelegen hat.
das muß sie wissen, sie sucht ihn.
sie hüpft auf das andere ende der lehne und guckt ganz genau nach vorne unten, auf die katertreppe . . . aber auch dort ist der kater nicht, und sie zieht laut schimpfend ab
kurz darauf kommt sie im garten um die ecke.
zuerst guckt sie ob er hinter der tür sitzt, dann flattert sie unterhalb der tischplatte vor seinem plätzchen rum.
sie sucht ihn.
denn jetzt flattert sie auf die querstange der gartenschaukel und guckt zielgerichtet ins schlafzimmer zuerst nach unten ob er dort auf dem boden liegt, dann aufs bett.
ich fasse es nicht.
sie kennt sich hier sehr gut aus.
und sie muß den kater lieben, würde sie ihn sonst so zielgerichtet suchen ?

heute kam sie wieder erst auf dem balkon, dann um die ecke im garten auf der querstange der gartenschaukel nach ihm gucken

ich bin gespannt wie diese Meisenliebesgeschichte weitergeht.

  • Comments(1)//king.abf1.de/#post336